Oracle 7.3 bis Oracle 21c Windows 11 kompatibel Version

KeepTool 14.1.3

09 Dez 2019

  • Auf der Seite AWR-SQL-History zeigt Hora jetzt den SQL-Ausführungsplan im Codefenster direkt unterhalb des SQL-Texts an.
  • Der DB-Objekt-Browser auf der rechten Seite des SQL-Editorfensters unterstützt jetzt eine inkrementelle Suche. Sobald die Baumansicht fokusiert ist, können Sie Suchtext eingeben. Alternativ dazu gestattet die neue Suchbox unterhalb des Browsers, die Anzeige passend zum Suchtext einzuschränken.
  • Das Popup-Menü das erscheint wenn eine PL/SQL-Prozedur oder Funktion vom DB-Objekt-Browser in das Codefenster gezogen wird, zeigt drei neue „PL/SQL call“ -Einträge.
    Der bisherige Menüpunkt ist jetzt als „single-line“ bezeichnet. Der neue Menüpunkt „multi-line“ erzeugt jedes Argument auf einer eigenen Zeile mit Präfix „=>“ Argument-Name.
    Der andere neue Menüpunkt „select from dual“ erzeugt einen Aufruf per SQL anstatt als PL/SQL block.
  • Der neue Menüpunkt „Selected object“ | „Rewrite Oracle proprietary joins to ANSI SQL complient joins …“. wurde zum Code-Editor hinzugefügt. Der Dialog überführt Oracle-Joins in ANSI-Joins und zeigt das Ergebnis als Vorschau an.
    Komplexe Abfragen mit mehreren SELECTs wie Subselects, WITH, oder UNION werden noch nicht unterstützt. Konvertieren Sie die entsprechenden Teile einzeln.
  • Die Ansicht „Tables | columns“ zeigt für Identity-Spalten eine neue Spalte generation type (ALWAYS, BY DEFAULT) anstelle der checkbox ‚Identity‘ an.
  • WAuf der SQL-Seite gibt es eine neue Schaltfläche „New resultset window“ und einen entsprechenden Menüpunkt. Dabei wird ein neues leeres SQL-Ergebnismengenfenster angezeigt, das dann bei der nächsten SQL-Ausführung gefüllt wird. Das bisherige Ergebismengenfenster bleibt dann stehen. Auf diese Weise können mehrere SQl-Ergebnismengen zur gleichen Zeit angezeigt werden und aktiv bleiben. Die Daten werden bei jeder SQL-Ausführung immer im zuletzt erzeugten Ergebnismengenfenster angezeigt.
  • Im PL/SQl-Profiler-Dialog gibt es eine neue Schaltfläche „flush data“. Dieser aktualisiert die Statistiken und aktualisiert die Daten in der Tabellenansicht, ohne das Profiling beenden zu müssen.
  • TIm DBDoc-Werkzeug gibt es zwei neue Optionen, um Constraint- bzw. Index-Definitionen von der DB-Dokumentation auszuschließen.
    Zwei weitere Schaltflächen im rechten Bereich erlauben es, alle Optionen auf einen Klick zu aktivieren bzw. zu deaktivieren.
  • DB-Doc übernimmt jetzt die Spracheinstellung standardmäßig aus dem Betriebssystem..
  • Das vom DB-Doc erzeugte Dokument zeigt Pflichtfelder jetzt als „X“ anstelle von „NOT NULL“ an. Die NLS_Length-Semantics wird nicht mehr angezeigt, wenn die Spalteneinstellungen der Sessioneinstellung entspricht.
  • Der ER-Diagrammer zeigt jetzt einen Toolbar, der alle Menüpunkte enthält, die ein Icon zeigen.
  • Der ER-Diagrammer hat einen neuen Menüpunkt „DbDoc for Diagram ..“ bekommen, der DB-Doc für die im aktuellen Diagramm angezeigten Tabellen aufruft.
  • Im ER Diagrammer wurde die Auto-layout-Funktion in einen eigenen Menüpunkt ausgelagert. Bei „Modify diagram“ wird kein Auto-Layout mehr ausgeführt.