Oracle 7.3 bis Oracle 21c Windows 11 kompatibel Version

KeepTool 14.0.4

17 Dez 2018

  • Unterstützung von Oracle 18c
  • Für die Ansicht Tabellen- Spalten gibt es einen neuen Kontextmenübefehl „Drop unused columns …“ um als unbenutzt markierte Spalten endgültig zu löschen.
  • Der Dialog „Tables | add column“ erlaubt es nun unsichtbare Spalten (invisible columns) hinzuzufügen, wenn die entsprechende Checkbox markiert ist.
  • Im PLS/SQL-Fenster gibt es jetzt folgende farblichen Hervorhebungen:
    • PL/SQL-Fehler (rot)
    • PL/SQL-Warnungen (gelb)
  • Unbenutzte Prozeduren und Funktionen im Package Body (grau)
    durch Auswertung von Informationen aus ALL_IDENTIFIERS.Der SQL-Editor unterstützt jetzt auch UTF-Dateien ohne BOM. Sie können die Kodierung beim Öffnen der Dateien explizit angeben, oder per Default-Encoding eine automatische Analyse benutzen. Sowohl die Markierung im linken Seitenbereich des Editorfensters als auch die farbliche Markierung im Bereich des Scrollbars benutzen dieselbe farbliche Hervorhebung.
    Sie können die farbliche Hervorhebung im Einstellungsdialog unter „Behavior“ auch deaktivieren.
  • Im Data-Content-Browser können Sie den Arbeitsbereich als XML-Datei speichern, um die Menge geöffneter Tabellen später wiederherstellen zu können. Jetzt wird er Schemaname nicht mitgespeichert, damit man den Arbeitsbereich auch in einem anderen Schema öffnen kann, das dieselben Tabellennamen enthält.
  • Der Hauptmenüpunkt „clear schema“ deaktiviert für die Zeit des Löschens den Papierkorb (recycle bin) zur Verbesserung der Performance. Voraussetzung dafür ist, dass der Benutzer eine der beiden Rollen HORA_USER or SELECT_CATALOG erteilt bekommen hat.
  • Das integrierte FastReport-Modul wurde aktualisiert auf die neue Version 6. Das erlabt die Erstellung komplexerer Berichte und die Verwendung neuer Reportobjekte wie Kartendarstellungen und Barcodes.
  • Wenn Hora nicht im Vollbildmodus beendet wird, merkt es sich Größe und Position für den nächsten Start. Das kann in den Einstellungen deaktiviert werden.
  • Der SQL-Editor merkt sich den Dateipfad des eingebetteten Dateiexplorers und stellt ihn beim nächsten Start wieder her.