Oracle 7.3 bis Oracle 21c Windows 11 kompatibel Version

KeepTool 14.0.0

25 Jun 2018

  • Die Dateinamen der Anwendungen wurden in KeepTool 14 so angepasst, dass sie mit dem im jeweiligen Fenstertitel angezeigten Anwendungsnamen übereinstimmen.
  • Der Excel-Export wurde für eine folgende Weiterverarbeitung der Daten innerhalb von Microsoft Excel optimiert. Die folgenden „In-memory mode“ einstellbaren Ausgabeoptionen bleiben nun auch im XLSX-Export erhalten.
    • Datengruppierung, mit der Möglichkeit einzelne Gruppen im Arbeitsblatt ein- und ausklappen zu können.
    • Gesamt- und Gruppenaggregationen (z.B. Summe) mit der Möglichkeit, die Formeln ändern zu können.
  • Gruppierung nach mehreren Spalten innerhalb von einer Gruppe. Halten Sie dazu die STRG-Taste gedrückt, während Sie einen zweiten Spaltenkopf in die Gruppierungsbox ziehen und neben der bereits vorhandenen Gruppierungsspalte ablegen
  • Der Editor hebt jetzt auch die in Oracle 12c Release 2 neu hinzugekommenen reservierten Worte hervor.
  • Es werden jetzt auch In-Memory-Tabellen unterstützt.
  • Eine neue Spaltengruppe “In-Memory” auf der Übersichtsseite für Tabellen wurde für Oracle 12c-Databanken hinzugefügt. Ein neuer Kontextmenübefehl “In-Memory” erlaubt das Ändern des in-memory-Modus und das Verändern entsprechender Eigenschaften.
    Sowohl der Show-DDL-Befehl in Hora als auch der Reverse-DB-Engine erzeugen die entsprechenden Befehle für den in-Memory-Modus.
  • Es gibt eine neue Hora-Seite „Editons“ innerhalb der Gruppe „Additional“.
  • Innerhalb der Filterzeile von Datagrids können Sie jetzt einen Vergleichsoperator (z.B. „=“) aus einer Liste auswählen, deren Elemente vom jeweiligen Datentyp abhängen. Dieses Feature war bisher nur im DataContent verfügbar und steht nun in jedem Grid zur Verfügung, das eine Filterzeile anzeigt.
  • Auf der Datenbankseite werden jetzt zusätzlich der Name der Serverplattform (Betriebssystem), Datenbankrolle (z.B. Primär) und der Open mode (z.B. read/write) aus v$database angezeigt.
  • Für das automatische Erzeugen von SELECT und CURSOR FOR LOOP Anweisungen, der ORDER BY-Klausel und einem optionalen BEGIN-END-block gibt es zusätzliche Optionen.
  • Im Spaltenauswahl-Dialog, der vor dem Erzeugen einer SELECT, INSERT oder UPDATE-Anweisung angeboten wird, gibt es ein neues Suchfeld. Alle Spaltennamen die nicht zum Suchstring passen werden solange die Suche aktiv ist ausgegraut.
  • DB Compare kann jetzt optional folgende Attribute vom Vergleich ausschließen:
  • Der neue Menüpunkt “Open in SQL editor” auf der SQL-Seite startet den separaten SQL-Editor und übernimmt den geöffneten SQL-Text. Dort können Sie das SQL dann ggf. in einer eigenen Session ausführen.
  • Der Data-Content-Browser ermöglicht jetzt eine Master/Detail-Anzeige für mehrere Tabelleninhalte gleichzeitig, analog wie es die Master/Detail-Ansicht auf dem DataContent der Tabellenseiten für eine Tabelle erlaubt.
  • Für die Anzeige der Oracle Access Control Lists (ACL) auf der Database-Seite gibt es jetzt ebenfalls einen Menüpunkt „Show DDL“.
  • Die Menge der angezeigten Tabellen im Query-Builder kann jetzt ebenfalls per Filterzeile eingeschränkt werden.
  • Eine neue Tabellenansicht auf der Database-Seite stellt den Inhalt der View SYS.DATABASE_PARAMETERS dar.
  • Für Sequences und Tabellen-Constraints gibt es jetzt einen Menüpunkt „rename“ zum Umbenennen.
  • Auf der Ansicht “Redo/Flashback | Redo log groups” gibt es neue Kontextmenüpunkte zum Erzeugen einer neuen Gruppe und zum Löschen einer vorhandenen Redlog-Gruppe.
  • Für Oracle Pluggable database (PDB) gibt es jetzt Kontextmenüpunke “save state” und “discard state” für Oracle 12c Release 2 und später. Das erlaubt es die PDBs automatisch mit der CDB zu starten ohne dafür einen Trigger programmieren zu müssen.
  • Reverse DB unterstützt jetzt auch den Export der Tabellendaten in Form von SQL-Scripts. In einem Unterverzeichnis wird für jede ausgewählte Tabelle ein Insert-Script erzeugt. Zwei zusätzliche Scripts deaktivieren Constraints und Trigger vor dem Import und Reaktivieren sie danach wieder für einen reibungslosen Datenimport ohne Constraintverletzungen.
  • DB-Compare sortiert die Tabellenspalten auf der rechten Seite der Vergleichsdarstellung passend zur Reihenfolge auf der linken Seite. Dadurch führt eine unterschiedliche Spaltenreihenfolge einer Tabelle in den beiden Schemen nicht mehr als Unterschied.
  • Bis Oracle 12c Release 1 führen die Dialoge zum Hinzufügen einer (virtuellen) Spalte, eines Check Constraints bzw. Functional Index eine Prüfung durch. Dass die Funktion REGEXP_REPLACE nicht benutzt wird weil sie als nicht deterministisch gilt (Siehe Oracle Doc ID 20804063.8). Ab Oracle 12c Release 2 überprüft Oracle das selbst.
  • Im aufklappbaren Teil des Connectdialogs wird jetzt der aus dem aktuellen Oracle-Home benutzte NLS_LANG -Parameter angezeigt.
  • KeepTool 14 benutzt neue Programmicons und Startbildschirme.
  • Die Hauptmenüpunkte “File” und “Database” von Hora und dem SQL-Editor wurden einander angeglichen.
  • Die Liste der Datenbank-Parameter zeigt für Oracle12c und später eine zusätzliche Information an, ob der Parameter in der Oracle Pluggable Database (PDB) änderbar ist.
  • Auf der Java-Seite wurden ein neuer Menüpunkt“Compile Java” und eine entsprechende Schaltfläche hinzugefügt.
  • KeepTool 14 bringt Verbesserungen für hochauflösende Monitore (High DPI).
  • Das generierte PL/SQL Call Interface enthält jetzt zusätzlichen Code um Boolean Parameter als Zeichenkette ‘Y’ bzw. ‘N’ zu behandeln.
  • Der Contextmenübefehl „Filter by selection“ auf der Tabellen – DataContent-Ansicht und im Data Content Browser erzeugen jetzt einen Präfix N’ für Zeichenketten-Literale, wenn Spalten vom Datentyp NVARCHAR2 oder NCHAR gefiltert werden. Das erleichtert das Filtern nach Unicode-Literalen.
  • Auf der Schema-Seite werden jetzt Schema-weit fehlerhafte PL/SQL-Quelltextzeilen gemeinsam mit der zugehörigen PL/SQL-Fehlermeldung aufgelistet.
  • Die direkte TCP/IP-Datenbankverbindung unterstützt ab sofort
  • Hora hat einen neuen Menüpunkt Tools | Oracle Client | Explore Oracle Home … der einen Windows-Explorer im Oracle-Home-Verzeichnis des gerade benutzen Oracle-Clients öffnet.
  • In KeepTool 14 werden auf der XML Schema-Seite
    • Zeitstempel für die Oracle XML-Schema-Objekte angezeigt.
    • Neue Menüpunkte Register XML Schema und Delete XML Schema.
  • Eine neue Detailseite zeigt die XSD-Struktur sowie zugeordnete SQL-Namen und Datentypen.